Frühlingszeit = Bastelzeit, zumindest bei mir ;-)

Nach den zapfig-kalten Temperaturen der letzten Wochen wird es jetzt scheinbar Frühling.

Damit ist auch die Zeit gekommen, den geplanten Umbau in Angriff zu nehmen. Für viele ist zwar der Winter Umbau- und Bastelzeit, aber mir fehlte dafür in den letzten Wochen einfach die Motivation.

Zur Erinnerung: Der Pedelec-Antrieb soll von meinem Giant auf das Centurion-Fully wandern. Er hat sich zwar am Giant bewährt, das Rad selbst ist aber, als Crossrad konzipiert, auf den ruppigen Radwegen hier in der Gegend arg unkomfortabel. Das sollte mit dem Fully kein Thema mehr sein.

Ein Thema ist allerdings die Wahl des Motors. Denn das Giant hat 28“-, das Centurion dagegen 26“-Räder. Es gibt deshalb zwei Möglichkeiten:

  1.  Kauf eines fertig eingespeichten 26“-Rades Vorteil: Elektronik und Leistung (Vmax, Drehmoment) sind auf das kleinere Rad abgestimmt. Nachteil: höhere Kosten und ein, in ein 26“-Rad eingespeichter, Motor den ich nicht mehr brauche und der Platz im Keller weg nimmt.
  2. Umspeichen des vorhandenen Motors Vorteil: weniger Kosten, mehr Platz im Keller. Nachteil:  Elektronik und Leistung (Vmax, Drehmoment) sind nicht auf das kleinere Rad abgestimmt. Nach den Infos die ich mir angelesen habe, soll die Vmax um etwa 1-3 km/h abnehmen (bedingt durch den geringeren Rollumfang des Rades) dafür aber das Drehmoment zunehmen.

Da ich mit der Vmax bisher mehr als zufrieden war, kann ich 1-3 km/h weniger durchaus verschmerzen. Der Zuwachs an Drehmoment käme mir aber an den kurzen und teils steilen Bergaufstrecken, die ich auf dem Weg zur Arbeit habe, sehr gelegen.Deshalb werde ich das Rad umspeichen lassen, wieder in eine Rigida-Sputnik-Felge und dieses Mal mit schwarzen Speichen 😉

Fortsetzung folgt…

Gruß

Alex