Es werde (und bleibe!) Licht…

Dank aktueller Rechtslage in Deutschland darf an einem Fahrrad das Licht jetzt auch über einen Akku (statt wie vorher nur über einen Dynamo) betrieben werden.

Die „Bordstromversorgung“ beim Orca besteht aus einem 12 V Li-Ion-Akku mit 6,6 AH, der die beiden Frontlampen, die Heckleuchte, die Blinker und das „Signalzwitschern“ mit Strom versorgt. Der Akku selbst besitzt eine Kapazitätsanzeige mit 5 LED, die nach Drücken eines Tasters die noch verbliebene Restladung anzeigt.

Alles gut und schön, nur: Wie lange hält denn nun der Akku?

Ich fahre, wegen der Signalwirkung, auch bei Tag mit Licht. Allerdings habe ich nur eine Lampe an, die zweite nutze ich, etwas höher gestellt, als Fernlicht. Daraus (und mit den genauen technischen Daten der Lampen) könnte man, mit ein wenig Hirnschmalz, grundsätzlich die theoretische „Laufzeit“ einer Akkuladung berechnen.

Aber: Wieviel Strom ziehen Blinker und ab und an der „Signalzwitscherer“ ?

Auf der der Mainradweg-Tour habe ich mich mit der Frage einfach mal experimentell beschäftigt 🙂

Das Ergebnis: Nach etwas mehr als 30 Betriebsstunden ist der Akku leer.

Ungünstig daran ist zweierlei:

1. Etwa 6h bevor der Akku leer war, zeigte die Kapazitätzanzeige noch 3 von 5 LED an 🙁 und

2. Eine komplette Ladung dieses Akkus dauert rd. 8h.

Auf der anderen Seite entsprechen, bei meinem Einsatz des Orca, 30 Betriebsstunden etwa 15 Pendelfahrten ins Büro und nach Hause, also im Normalfall 3 Wochen! Das ist also mehr als ausreichend.

Das einzige was ich also im Auge behalten sollte, ist die Zeit, die seit dem letzten Laden vergangen ist. Und das ist nun wirklich kein echtes Problem.

anzeige_velovideo_basis_klein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.