Schlagwort-Archive: Pannenschutz

Wer schnell sein will muss leiden…?

Von meinen teilweise sehr ruppigen Strecken auf dem Weg zur Arbeit habe ich ja schon mehrfach berichtet. Immerhin habe ich ja genau deshalb mal ein Fully zum Pedelec umgebaut.

Mit der Leitra, die ja als Liegedreirad von manchen als „Schlaglochsuchgerät“ bezeichnet wird, ist das „Erlebnis“ der schlechten Wege trotz der vorhandenen Vorderradfederung noch intensiver geworden: Die Verkleidungsteile wirken wie ein Resonanzkörper und das ganze Gefährt klappert wie ein Sack Nüsse. 🙁

Hier ein „Soundbeispiel“ der Leitra mit Hookworm-Reifen auf einer Referenzstrecke:

Da muss ich dringend etwas tun.

Die Lautstärke der Musik beim Fahren zu erhöhen ist keine Option, schließlich will ich ja nicht ertauben 😉 Aber eine Federung nachzurüsten ist praktisch unmöglich.  Die einzige Lösung ist das Nutzen einer „Passivfederung“ über die Reifen. Mit den vorhandenen Maxxis Hookworm geht das aber nicht, denn die benötigen mindestens 6,5 Bar Druck. Mit dem Mindestdruck fahre ich bereits und da federt nix… 🙁

Erste Erfahrungen habe ich ja schon mit den Big Apple auf meinem Stromer gemacht und der Hauptgrund, nämlich das trägere Einlenkverhalten, das sie auf dem Up zeigten, sollte an der Leitra kein Thema sein. Interessanterweise war es gar nicht so einfach, drei Big Apples in 20 Zoll zu bekommen.

Das Umrüsten selbst ging recht fix, vor allem deshalb, weil ich die Räder dank der einseitigen Aufhängung vorne nicht demontieren musste. Hinten war es etwas mehr Aufwand. Gut, dass die Big Apple einen Pannenschutz haben. 🙂 Am meisten Zeit kostete es, die Schläuche von den Mänteln zu trennen: sie hatten sich regelrecht verklebt. Möglicherweise eine Folge des hohen Drucks?

Außerdem habe ich etwas Glück: Der Hinterreifen passt gerade so unter’s Schutz“blech“ ! Aber viel Luft ist da nicht mehr…

Eine erste kurze Testfahrt auf einer Straße mit einem Belag aus Verbundpflastersteinen zeigte schon deutlich weniger Geklapper. Aber würde sich das auch auf dem Rest der Strecke ähnlich wirksam sein? Und vor allem: Wieviel langsamer würde ich mit den Big Apple, die ich mit 2,5 Bar Druck fahre, gegenüber den Maxxis Hookworm bei 6,5 Bar sein?

Die Fahrt ins Büro am nächsten Morgen zeigte folgende Ergebnisse:

1. Das Geräuschniveau ist deutlich niedriger.

2. Bei der Fahrtzeit merke ich keinen Unterschied! 🙂

Vor allem der zweite Punkt ist erstaunlich, denn angeblich bieten prall aufgepumpte Reifen weniger Rollwiderstand als weniger prall aufgepumpte. Wobei diese Lehrmeinung nach Veröffentlichung in diversen Fachzeitschriften falsch ist. Offensichtlich kommt es auch auf die Konstruktion des Reifens selbst an. Ich habe sogar den Eindruck, auf den Bergabstrecken schneller zu sein als mit den Maxxis. Aber das kann eventuell auch an anderen Windverhältnissen liegen. Aber zumindest bin ich nicht langsamer. 🙂

Damit ist die Frage in der Überschrift beantwortet: Wer schnell sein will muss nicht unbedingt leiden!

Externer Link zu www.VeloVideo.de

Alles neu macht der …April: Big Apple statt SpeedKing

Heute habe ich die Conti Speed King gegen Schwalbe Big Apple getauscht, die eigentlich für mein Reiserad gedacht waren. Doch: Nach 666 fast ausschließlichen Asphalt-Kilometern ist das Negativ-Profil auf der Lauffläche der Speed King am Hinterrad fast komplett wegradiert. Da der Hinterreifen jetzt fast über die gesamte Reifenbreite kompletten Straßenkontakt hat, die Speed King keinen Pannenschutz haben und mir das Risiko einer Reifenpanne auf meiner Pendelstrecke zu hoch erscheint, habe ich vorsichtshalber die Big Apple montiert.

Gerade weil diese ja eine Federung überflüssig machen sollen bin ich mal gespannt, ob sich am Komfort signifikante Änderungen zeigen. Bei einer ersten Fahrt über etwa 25 Kilometer scheint mir an der Hinterhand tatsächlich mehr Eigendämpfung durch die Karkasse fühlbar zu sein, während vorne wenig davon zu spüren ist. Möglicherweise liegt das daran, dass die Reifen mit je ca. 4 bar an der oberen Grenze aufgepumpt sind: Durch die eher hecklastige Gewichtsverteilung und das Mehrgewicht des 8Fun-Hinterradmotors „sinkt“ dadurch der Hinterreifen mehr ein und kann besser dämpfen, während an der Vorderhand die Aufstandsfläche im Vergleich deutlich kleiner ist und durch den hohen Druck kaum Eigendämpfung aufgebaut werden kann. Mal sehen, wie es sich beim nächsten Mal mit weniger Luftdruck vorne fährt.

Anzeige VeloVideo