The Orca is stranded…

English version/Nederlands versie: Click button “Translate” in the lower right corner

Seit rund zwei Wochen ist der Orca gestrandet, was ist passiert?

Auf der Fahrt nach Hause musste ich unterwegs an einer nicht allzu steilen Stelle halten, da ich einem Autofahrer die Vorfahrt gewähren musste. Als ich danach wieder anfuhr, fühlte es sich an, als dreht das Rad kurz durch. Die Straße war jedoch brottrocken und ich hatte gerade neuen Marathon Plus montiert.  Ein paar dutzend Meter weiter passierte es nochmal, diesmal jedoch während der Fahrt. Ich dachte mir zunächst nichts dabei.

Am nächsten Morgen fuhr ich wieder wie gewohnt los; die ersten paar hundert Meter kann ich fast ohne treten fahren, da es permanent bergab geht. Nach einem Halt an einer Kreuzung wollte ich wieder antreten und trat ins Leere! Auch die Gänge der Rohloff durchschalten brachte nichts, es fühlte sich an, als würde ich rückwärts im Freilauf treten. Also schob ich den Orca wieder nach Hause und machte mich zähneknirschend mit dem Auto auf den Weg ins Büro.

Per Email nahm ich Kontakt mit Michael Erz von Flevelo in Lübeck auf, der mir den Tipp gab, es könne vielleicht an den Kettenspannern liegen. Bei nächster Gelegenheit machte ich mich ans Schrauben.

Orca Blick auf Umlenkrolle
So sieht die Umlenkrolle mit Kettenspanner des eOrca aus…

 

Um es kurz zu machen: Die Kettenspanner sind soweit erkennbar völlig ok, die Kette des Primär- und Sekundärtriebs sehen nach gut 12.000 km aus wie neu!

Orca Blick auf die geöffnete Schwinge
…und so die geöffnete Schwinge.

 

Wenn ich aber das Hinterrad festhalte und die Kurbel drehe ist klar erkennbar, dass sich Primärkette und Rohloff drehen, aber die Kraft nicht auf die Sekundärkette übertragen wird. Halte ich das Hinterrad nicht fest, dreht sich die Sekundärkette und das Rad leicht mit.

Flevelo tippt auf ein Problem mit der Rohloff, nach einem Telefonat mit Rohloff erbat man sich dort Fotos des Orca um das Problem eventuell eingrenzen zu können. Ich bin gespannt, was dabei herauskommt.

Update vom 02.12.15:

Zwischenzeitlich habe ich mit Rohloff telefoniert. Dort ist man nach einer ersten Einschätzung der Meinung, das irgendwelche Teile abgeschert sind. Das würden normalerweise nur Tandemfahrer hinbekommen und für die hätte man dann die entsprechenden Teile in Alu eingebaut. Felix‘ Vermutung scheint also zutreffend zu sein.

Ich werde jetzt also das gute Stück mal ausbauen (und den Ausbau dokumentieren) und sie zu Rohloff nach Fuldatal einschicken. Es wird aber leider ein wenig dauern bis ich dazu komme. 🙁

 

10 Gedanken zu „The Orca is stranded…“

  1. You may have broken the plastic safety pins inside the Rohloff. These link the internal mechanism final drive ring to the hub shell. They are designed to break above a certain torque.
    It is very unlikely that this torque could be reached on a conventional bicycle. However given the higher weight of the Orca combined with the higher pedalling torques achieved with a recumbent cycle it is possible to break the safety pins.

  2. Oh Mist, ich hoffe es wird keine größere (teure) Aktion. Bitte halt uns auf dem Laufenden, wenn es was Neues gibt…das macht mir jetzt nicht gerade Mut in Erwartung auf den eOrca 😉

    Salut
    Christian

    1. Hallo Christian,

      danke für die guten Wünsche! Klar halte ich euch auf dem Laufenden. Aber das ist m.E. kein Grund sich nicht auf den eOrca zu freuen.

      Gruß
      Alex

  3. Hallo Alex,
    ich weiß inzwischen, dass die ORCAs in Dänemark von den Jungs vom velomobilcenter.dk montiert werden. Flevobike liefert denen nur noch die Teile. Falls das Problem durch Austausch der Rohloff nicht geklärt werden kann, wären die bestimmt gute Ansprechpartner.
    Ich war am vergangenen Wochenende da und habe sie als sehr hilfsbereit erlebt. E-Mail-Kommunikation ist allerdings etwas mühsam.
    Gruß Klaus

    1. Hallo Klaus,

      danke für den Tipp! Leider ist es von uns aus (Mainz) etwas weiter nach DK als von dir aus. Insofern werde ich mich da im Zweifel auf’s mailen verlassen müssen. 😉

      Aber mal sehen.

      Gruß
      Alex

  4. Mir ist im Gespräch mit den dänischen Fachleuten klar geworden, wie groß die Kräfte offenbar sind, die durch den Motor + das Gewicht des ORCA auf den Antriebsstrang wirken. Ich tendiere ohnehin dazu, mit zu viel Kraft und zu wenig Kadenz zu fahren und wenn dann noch die volle Motorpower am Berg dazu kommt, kann das auch schief gehen…
    Trotzdem: Der eORCA ist das beste Vetomobil, das mir passieren konnte!!
    Klaus

    1. Hallo Klaus,

      mir geht es da ähnlich wie dir, meine Kadenz könnte auch höher sein. Beim Up liegt sie bei ca. 79, beim Orca wohl etwas darunter.

      Und auch was den Orca angeht geht es mir wie dir. Ein besseres Velomobil hätte mir persönlich nicht passieren können. So gut wie wartungsfreie bisher gefahrene 12.000 km sprechen da für mich eine deutliche Sprache.

      Gruß
      Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.